Podcast - Arbeit darf leicht sein!

 

In diesem Podcast zeige ich dir den Weg für deine berufliche Veränderung. Er richtet sich an Berufstätige, Wiedereinsteiger und Arbeitssuchende, die ihrem Leben eine neue Richtung geben möchten. Du erhältst Tipps und Tools, wie du deine Angst vor Veränderung auflöst, herausfindest, welcher Job wirklich zu dir passt und motiviert deine ersten Schritte gehst. Meine Gäste teilen mit dir ihre Erfahrung, so dass du frische Impulse für deinen Neustart bekommst.

 

Hier erkläre ich dir, warum ich im Podcast das "du" benutze:

https://cms.e.jimdo.com/app/s370813e1014041cd/p59eda6b095bd1a14?cmsEdit=1

 

Abonnieren kannst du meinen Podcast u.a.auf: 

ITunes: https://podcasts.apple.com/de/podcast/arbeit-darf-leicht-sein-tipps-tools-für-deinen-jobwechsel/id1491158667

aber auch bei allen anderen gängigen Streamingdiensten. 

 

Übrigens: Alle 14 Tage erscheint eine neue Folge!

 

Du hast einen Themenwunsch? Schreibe mir einfach über mein Kontaktformular, gerne greife ich dein Anliegen auf!

Gefühlt haben wir nie genug Zeit. Aber ist das wirklich so? Und was kannst du tun, wenn du das Gefühl hast, keine Zeit zu haben, um ernsthaft deine berufliche Veränderung zu planen? In dieser Episode beleuchte ich etwas genauer, was diese Aussage bedeuten kann und wie du trotz gefühlten Zeitmangels deine Neuorientierung angehst. 

Die ersten Tage in einem neuen Unternehmen sind nicht immer einfach – die letzten aber auch nicht. Am liebsten würde man sofort alles stehen und liegen lassen und sich der Zukunft widmen.

Aber auch, wenn man gekündigt hat, sollte man nicht glauben, dass das eigene Verhalten am alten Arbeitsplatz nun keine Rolle mehr spielt. Vielmehr kann die Art und Weise, wie du dich nach einer Kündigung verhältst, deinen weiteren Weg positiv, aber auch negativ beeinflussen. Daher gebe ich dir in dieser Episode fünf Tipps für deine letzten Tage im Unternehmen. 

 

Wenn du entschieden hast, dich beruflich zu verändern und auch schon einen tollen Plan gemacht hast, wie deine Zukunft aussehen soll, kann dich nur noch eins hindern: deine Angst. Die Unsicherheit, wie sich alles zukünftig entwickeln wird, hält viele letztendlich zurück, den nächsten Schritt zu tun und ins Handeln zu kommen.

Daher möchte ich dich mit dieser Episode dabei unterstützen, trotz dieser Sorge deine Veränderung anzugehen und der Angst ein Schnippchen zu schlagen. 

 

Interview mit Julian Heck

Von einem Arzt operiert zu werden, der kein Medizinstudium hat, wünscht sich wahrscheinlich niemand. Aber ist ein Abschluss für jede Tätigkeit zwingend notwendig? Oder kann man auch als Quereinsteiger Erfolg haben, wenn man sich die notwendige Expertise durch Learning by Doing angeeignet hat?

Ohne Schönfärberei spricht in dieser Episode mein Interviewpartner Julian Heck über seinen Lebenslauf. Er erzählt von seinen verschiedenen Studiengangwechseln, über seine Entscheidung, sich schließlich ganz von der Universität zu verabschieden und über die Sorgen, die ihn begleitet haben. Wir erfahren, wie er sich das Wissen angeeignet hat, dass ihn heute zum gefragten Experten für Personal Branding und Social Selling bei LinkedIn machen. Ein Leben ohne Berufsabschluss tut seinem Erfolg keinen Abbruch und ist so ein echter Mutmacher für alle, denen das Sorge bereitet.

Diese Fragen stellt man sich, wenn man alleine mit seinen Überlegungen zu einem bestimmten Thema nicht weiterkommt.

In dieser Episode erkläre ich daher zunächst, was man von einem Coaching erwarten kann. Dazu gibt es Tipps, wie du unter der großen Anzahl der Coaches den für dich passenden findest. Es gibt einige Kriterien, die jeder Coach auf jeden Fall erfüllen sollte. Andere wiederum hängen stark mit deinen persönlichen Präferenzen zusammen. Wenn du beide Aspekte berücksichtigst, wird die Auswahl deutlich leichter. 

Interview mit Christoph von Oertzen

„Christoph, ich glaube, es ist besser, wenn wir getrennte Wege gehen“, sagte sein Chef, nachdem ein Gespräch zwischen beiden eskaliert war. Und dann war Christoph von Oertzen raus.

Raus aus dem Alltag eines Konzernmanagers, dem eine Bilderbuchkarriere vorausgegangen war. Vom Industriekaufmann mit Realschulabschluss hatte er sich hochgearbeitet ins Top-Management großer Konzerne. Aber irgendwann übte das alles keinen Reiz mehr auf ihn aus.

In dieser Episode erzählt er mir, warum sich seine Werte verändert hatten, seine Kündigung ihn eher erfreute als schockierte und er es heute vorzieht, selbstständig als Unternehmensberater für kleine und mittlere Unternehmen zu arbeiten. 

 

Strukturelle Veränderungen in der Arbeitswelt erfordern zunehmend flexibles Denken. Das bedeutet jedoch für viele eine Herausforderung, insbesondere, wenn man sich bisher mit Veränderung eher schwergetan hat. Wenn wir uns aber weiterhin selbstbestimmt in einer zunehmend digitalisierten Umgebung bewegen möchten, ist es gut, wenn wir uns bewusst machen, dass flexibles Denken auch für uns möglich und notwendig ist. Das stärkt unsere Veränderungsbereitschaft, was uns auch bei einem Arbeitsplatzwechsel zugutekommen kann. 

In dieser Episode spreche ich darüber, was du tun kannst, um deine eigene Flexibilität zu trainieren und zu erhöhen.  

Wenn wir beruflich unzufrieden sind, haben wir häufig mit dem Problem zu kämpfen, dass wir zunächst eine Veränderung auf die lange Bank schieben und nicht wirklich vorankommen. 

Es gibt jedoch auch ein genau gegensätzliches Phänomen - blinder Aktionismus. Unausgegorene Pläne und wenig durchdachte Bewerbungen führen jedoch dazu, dass wir nicht dort ankommen, wo wir uns wohl fühlen und es uns wirklich gut geht. In dieser Episode beleuchte ich das Thema und gebe dir Tipps, wie du es besser machen kannst. 

Interview mit Anne Krüger

Als Kind lernen wir auf Menschen zu hören, die offensichtlich wissen, wie etwas funktioniert. Welchen Herausforderungen unterliegt man jedoch, wenn es aufgrund der Herkunft keine Vorbilder gibt, die einem zeigen, wie beruflicher Aufstieg gelingen kann? In dieser Episode spreche ich mit Anne Krüger über ihren Lebensweg. Sie war die erste in ihrer Familie, die das Abitur erlangt und – nach einer Ausbildung – studiert hat. Heute ist sie Finanzvorstand einer Stiftung. Sie erzählt mir, was sie angetrieben und ihr geholfen hat und wie ihr die Finanzierung des Umweges gelungen ist. Für mich ist sie eine Inspiration, wie einem beruflicher Aufstieg mithilfe von sozialer Kompetenz, Mut und Durchsetzungsstärke gelingen kann.

Du möchtest dich beruflich verändern, aber irgendetwas hält dich zurück? Du fühlst dich wie ferngesteuert, weißt aber nicht, warum? Es sind unsere inneren Überzeugungen, die häufig verhindern, dass Veränderung tatsächlich geschieht. Unsere Stimme im Kopf ist eine unserer stärksten Kritiker und Bremser. In dieser Episode zeige ich dir Möglichkeiten, deine Glaubenssätze abzuwandeln, so dass sie dich in Zukunft unterstützen statt lähmen.

Berufliche Neuorientierung heißt auch, sich über den passenden Karrierepfad Gedanken zu machen. Passt deine Position zu dir und deinen Werten, wirst du eine größere Zufriedenheit spüren.

Ist es für dich eher erstrebenswert, selbstständig zu sein oder möchtest du lieber in einem bestimmten Fachgebiet als Experte arbeiten? Suchst du die totale Herausforderung oder würdest du deinen Beruf lieber in deinen Lebensstil integrieren?

In dieser Episode stelle ich dir die acht Karriereanker von Edgar H. Schein vor, mit deren Hilfe du deiner persönlichen Wertekonstellation und somit deinen eigenen Bedürfnissen auf die Spur kommst.

 

Interview mit Prof. Dr. André Niedostadek

Muss Arbeit immer Spaß machen? Kann ein einziger Job all das, was wir von unserer beruflichen Tätigkeit erwarten, erfüllen?

Ich unterhalte mich darüber mit Prof. Dr. André Niedostadek, der als Jurist an der Hochschule Harz lehrt und darüber hinaus Autor, u.a. von Reisebüchern, ist. Das Schreiben ist für ihn so bedeutsam, dass er dafür einen Großteil der Zeit, die ihm sein Hauptberuf lässt, aufwendet. Sideshifting nennt er diese Arbeitsform von "beruflichem Seitensprung" und er erklärt mir, wie sie funktioniert und welche Voraussetzungen man dafür mitbringen sollte. 

Ein bestimmtes Ziel zu erreichen, ist nicht nur am Jahresanfang ein beliebtes Vorhaben. Aber gerade dann stellen sich viele die Frage: Wie schaffe ich es, meine Neujahrsvorsätze motiviert anzugehen, ohne dass mir zwischendurch die Puste ausgeht?

Wenn du dich in 2021 endlich beruflich verändern möchtest und dies nicht nur ein Wunsch bleiben soll, dann empfehle ich dir die Selbstcoaching-Methode des Zürcher Ressourcen Modells, die dich tatsächlich ins Handeln bringt. Ihre Wirksamkeit zur Steigerung der Selbstmotivation ist nicht nur wissenschaftlich nachgewiesen. Sie macht auch noch Spaß. In dieser Episode erzähle ich dir, wie sie und warum sie funktioniert und empfehle dir unbedingt, sie einmal auszuprobieren.

In dieser Episode zum Ende des Jahres 2020 gebe ich eine kleine Rückschau auf ein Jahr „Arbeit darf leicht sein“. Ich spreche u.a. darüber, welche Themen für dich zu Beginn einer beruflichen Neuorientierung besonders interessant sein könnten und ich lasse die Interviews mit meinen Gästen noch einmal Revue passieren. Am Ende ziehe ich ein Resümee. Was war bei meinen Gästen der Anlass für eine berufliche Neuorientierung und wie haben sie diese erfolgreich gemeistert? Welche Schlüsse kannst du aus diesen Gesprächen ziehen und was kannst du für dich daraus mitnehmen? Lasse dich inspirieren und neue Vorsätze für das Jahr 2021 entwickeln.

Interview mit Christine Kempkes

Schon am 3. Tag ihrer Ausbildung bei einer Bank wusste Christine Kempkes, dass sie die falsche Berufswahl getroffen hatte. Trotzdem arbeitete sie mehrere Jahre als Bankkauffrau, u.a. auch in der Personalabteilung eines großen Bankenkonzerns. Während der verschiedenen Stationen ihrer Berufslaufbahn bemerkte sie nach und nach, was ihr im Beruf wichtig ist und was ihr für ein erfülltes Berufsleben noch fehlte. Schließlich erkannte sie, dass die Arbeit mit der Trauer genau diejenige ist, bei der sie sich am richtigen Platz fühlt. Heute arbeitet sie als Bestatterin, Trauerbegleiterin und Trauerrednerin, mit dem Ziel mehr Leichtigkeit in die Trauer zu bringen. Mehr über ihren Weg in die Selbstständigkeit erfährst du in dieser Episode. 

 

Einmal wieder Kind sein! Als Kind waren wir noch stundenlang im Spiel versunken und taten, woran wir Spaß hatten. Wir haben gesagt, was wir dachten und so viel gefragt, wie wir wollten. Wir haben unter Freunden die Position eingenommen, in der wir uns wohl fühlten und Träume gehabt, die wir fern von allen Begrenzungen entwickelt haben. Vieles von dem, was uns im Kern ausmacht, haben wir jedoch später vergessen. Geprägt durch Erfahrungen sowie erlernten inneren Überzeugungen haben wir uns irgendwann mit Aufgaben und Erwartungen arrangiert und unser kindliches Ich verdeckt. In dieser Episode stelle ich dir hilfreiche Fragen, die dich bei deinem Blick zurück in deine Kindheit begleiten und dein heutiges Berufsleben noch einmal von einer neuen Seite betrachten lassen.

 

Gekündigt zu werden gehört mit zu den schmerzhaftesten Erfahrungen in unserem Leben. Viele fühlen sich, als ob ihnen der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Ein schwarzes Loch tut sich auf, Existenzängste kommen hoch und unser Selbstwertgefühl ist verletzt. Mit dieser Folge möchte ich dich ermutigen, auftretende Gefühle wie Angst, Traurigkeit, aber auch Wut zuzulassen. Gleichzeitig zeige ich dir aber auch Möglichkeiten auf, wie du nach einer Kündigung mit dir ins Reine kommst. Sodann kannst du deine Zukunft wieder in die Hand nehmen und aktiv gestalten.

Interview mit Felix Mrowka

Mit der eigenen Leidenschaft für ein Hobby Geld zu verdienen, ist für viele Menschen ein Traum, der sich nicht immer sofort erfüllen lässt.  Der 25-jährige Felix Mrowka, für den die Honigbiene schon lange eine Herzensangelegenheit ist, bereiste nach dem Abitur zunächst vier verschiedene Länder, um bei professionellen Imkern sein Expertenwissen auszubauen. Bis er herausgefunden hatte, wie er mit den kleinen Honigproduzenten seinen Lebensunterhalt sichern kann, bedurfte es jedoch zunächst einiger Umwege. In dieser Folge erzählt er von seinem beruflichen Werdegang, seiner Begeisterung für die Bienenwelt und den Herausforderungen, denen er sich beim nebenberuflichen Aufbau eines Online-Business als Ausbilder von Hobbyimkern stellen muss.

Selbst wenn die Entscheidung für eine berufliche Neuorientierung gut vorbereitet ist, kann es doch zum Schluss die Frage geben: Soll ich oder soll ich nicht?  Wenn auch der Bauch keine Antwort liefern will, ist es gut, wenn wir den Blick in die Zukunft richten, um von dort aus unsere Entscheidung zu bewerten. Es verhilft zu mehr Klarheit, gibt Sicherheit und nimmt uns somit die Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Wie das genau funktioniert, zeige ich dir anhand der Premortem-Methode.

Interview mit Elisa Carow

Nach einer prägenden Kindheitserfahrung wollte Elisa Carow unbedingt Dolmetscherin werden und machte daher zunächst eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin. Nachdem sie aber bemerkte, dass sie ein Achtstundentag extrem belastete, ließ sie sich untersuchen und bekam schließlich die Diagnose Asperger-Autistin. Sie steckte jedoch nicht den Kopf in den Sand, sondern beschloss, sich selbstständig zu machen. Wie ihr Handicap das Berufsleben erschwert, ihr es gelungen ist, ihren Traum vom Europaparlament ad-acta zu legen und was es heißt, Verlegerin des Carow-Verlags zu sein, erzählt sie mir in dieser Folge. 

Möchtest du dringend etwas verändern, z.B. deinen Job hinter dir lassen und endlich etwas tun, was dich erfüllt? Aber irgendwie kommst du nicht richtig weiter, obwohl dich dieser Gedanke immer wieder beschäftigt? Gut möglich, dass ein Teil von dir, dein innerer Saboteur, dich immer wieder zurückhält. Allerdings ist er ein Experte darin, undercover zu arbeiten. Du brauchst daher etwas Übung, um ihn zu erkennen und mit ihm konstruktiv zusammenzuarbeiten. Wie das geht, möchte ich dir gerne in dieser Folge zeigen.

Wenn man sich erst einmal entschieden hat, sich beruflich neu zu orientieren, taucht meist die Frage auf, wie man einen solchen Neubeginn am besten angeht und welche Richtung das eigene Leben nehmen soll. Eine tolle Antwort auf diese Frage liefert dir das Modell des Ikigai, das ich dir in dieser Folge vorstelle. Es kommt aus der japanischen Kultur, wo die Suche nach dem eigenen Ikigai eine wichtige Bedeutung hat. Es ist mehr als nur eine Methode zur Berufsfindung, sondern schafft auch ein Gefühl der Lebensfreude und der inneren Zufriedenheit. 

Die Urlaubszeit steht bevor und du freust dich, Abstand vom Alltag zu bekommen. Wahrscheinlich möchtest du dich zunächst entspannen und regenerieren. Wenn du dich aber demnächst beruflich verändern möchtest, zeige ich dir in dieser Folge, wie du deinen Urlaub ganz nebenbei auch nutzen kannst, um deine Bedürfnisse und Stärken wahrzunehmen. So schaffst du schon jetzt die Grundlage für einen beruflichen Neustart.

Wenn wir erst einmal eine Idee für unsere berufliche Neuorientierung oder den Jobwechsel entwickelt haben, euphorisiert uns häufig schon der Gedanke an die neue Perspektive. Dabei unterschätzen wir leicht die Sorge unseres Umfelds vor einer Veränderung. Unsere schönsten Pläne werden durch Sätze wie „Was, und dafür willst du deinen sicheren Job kündigen?“ beiseitegeschoben und wir bleiben traurig und entmutigt mit unserer neuen Idee zurück. In dieser Folge möchte ich dir einen Weg aufzeigen, wie du dein Umfeld bei einer beruflichen Veränderung so einbindest, dass es dich bei deinem Vorhaben unterstützt und dir auch in schwierigen Momenten zur Seite steht. 

 

Interview mit Eva Dragosits

Vor der beruflichen Neuorientierung taucht bei Quereinsteigern häufig die Frage auf: Ist dann nicht alles umsonst, was ich einmal gelernt habe? Eva Dragosits räumt mit dieser Sorge auf und sagt: „Nichts, was wir gelernt haben, ist umsonst!“ In dieser Folge erzählt sie, warum sie ihren Beruf als Gymnasiallehrerin für Latein, Geschichte und Englisch nicht dauerhaft ausüben wollte, sich stattdessen kontinuierlich weiterbildete und schließlich Texterin wurde. Heute führt sie u. a. einen großen Backblog in Österreich.

Nicht nur als Schulabgänger sollte man für die Berufsfindung seine eigenen Stärken kennen. Auch bei der beruflichen Umorientierung sowie dem beruflichen Wiedereinstieg, selbst für eine gelungene Bewerbung ist das Wissen um die eigenen Stärken ein wesentliches Element für den Erfolg. Aus Erfahrung weiß ich jedoch, dass vielen von uns die Beantwortung der Frage „Was kann ich gut?“ schwerfällt und man mit den üblichen Ansätzen nicht recht weiterkommt. Deshalb stelle ich in dieser Folge eine Methode vor, die aus der Biografiearbeit stammt. Sie ermöglicht uns eine etwas andere Herangehensweise bei der Suche nach unseren Stärken und trägt damit wesentlich zur Lösung dieser Frage bei.

Interview mit Michael Alznauer

Von der Fach- zur Führungskraft – der eine strebt es an, der andere wird es zufällig. Für die meisten stellt sich aber die Frage: Kann ich das eigentlich? Habe ich die notwendigen Fähigkeiten, die erforderlichen Eigenschaften? Diese Fragen möchte ich mit dem Dipl.-Psychologen Michael Alznauer, Führungsexperte und Buchautor, diskutieren. Wir sprechen darüber, welche Motivation am ehesten zum Erfolg führt und dass es nicht genügt, ein paar Tools zu erlernen. Zudem erfahre ich, dass Karrieristen selten gute Führungskräfte sind.

 

Interview mit Andrea vorm Walde

„Von der Arbeit mit den Toten Hosen habe ich viel gelernt“. Andrea vorm Walde hat viele Jahre das Produktmanagement für die Band gemacht und Campino unter anderem bei Promotionterminen begleitet. Sie war als Artist Managerin mitverantwortlich für die ersten drei Staffeln des Formats DSDS und hat für Sony Music im PR-Bereich gearbeitet. Erst nach einer persönlichen Krise hat sie den Weg eingeschlagen, den sie sich schon als Abiturientin gewünscht hatte. Heute ist sie Heilpraktikerin für Psychotherapie und verhilft als Coach und Therapeutin Menschen zu einem erfüllten Leben. In dieser Folge erzählt sie uns von ihren beruflichen Anfängen, die nur eine Notlösung waren, ihren Erfahrungen mit den Stars und warum sie irgendwann noch einmal einen ganz anderen Weg eingeschlagen hat.

Berufliche Neuorientierung in der Krise? Gerade jetzt auf der Suche nach dem ersten Job nach Ausbildung oder Studium? In dieser Zeit, in der Unternehmen erst einmal versuchen, die Krise zu überstehen, befinden wir uns in einer Situation, die alle Beteiligten vor neue Herausforderungen stellt. In dieser Folge möchte ich dir Möglichkeiten aufzeigen, wie du die Zeit nutzt, um die richtigen Weichen für eine Neuorientierung zu stellen und was du auch als Berufsanfänger tun kannst, um deine erste Stelle zu finden.

Interview mit Christina Tiedtke

Dass sie den Friseurberuf nicht dauerhaft ausüben würde, hat Christina Tiedtke schon während ihrer Ausbildung gemerkt. Auf der Suche nach etwas, was sie mehr erfüllt, kam ihr der Zufall zur Hilfe. Aus einem Scherz wurde Ernst, aus einem Praktikum eine neue Zukunft. Ungelernt nahm sie die Möglichkeiten an, die sich ihr boten, saugte neue Informationen auf wie ein Schwamm und stellte sich flexibel diversen Herausforderungen. So wurde sie Assistentin der Geschäftsleitung in einem großen Unternehmen, bis sie in der Personalabteilung Flughafenpersonal rekrutierte. Nach einer Weile zeigte ihr der Körper, dass sie sich übernommen hatte. Ein Burnout brachte sie dazu sich zu fragen, wie ihre Zukunft jetzt aussehen sollte. Wie wollte sie ihr Leben weiter gestalten? Heute ist sie Inhaberin einer Podcast-Agentur, die ihr nicht nur ermöglicht, die erworbenen Kompetenzen anzuwenden, sondern auch ihre Kreativität und ihr Freiheitsbedürfnis zu leben.

Interview mit Silke Krämer

Lehrer zu sein verbinden viele mit langen Ferien und viel Freizeit. Ich möchte daher von Silke Krämer wissen, warum sie ihre langjährige Tätigkeit als Gymnasiallehrerin hinter sich gelassen hat. Silke erzählt uns Episoden, die sie an ihrer Eignung für unser Schulsystem zweifeln ließen und von einem Zufall, der sie auf einen anderen Weg brachte. Sie berichtet von ihrer neuen Tätigkeit als Kinder-, Jugend- und Familiencoach und warum der Einstieg als Coach zunächst etwas Ausdauer benötigt.

 

Ein möglicher Jobwechsel mit einem besseren Gehaltsangebot lässt einen selten zögern. Aber was, wenn die Tätigkeit äußerst attraktiv erscheint, aber schlechter dotiert ist? Das schreckt einen verständlicherweise zunächst einmal ab. Man ist nicht sicher, ob man dauerhaft mit weniger Geld auskommen kann oder möchte. Schließlich hat man sich an einen gewissen Standard gewöhnt. Wenn nur nicht der ständige Druck und Stress wären sowie der Wunsch, endlich etwas zu verändern. Falls die Höhe des Gehalts dich davon abhält, endlich den Job anzunehmen, der dir ein erfülltes Berufsleben ermöglicht, dann möchte ich dir mit dieser Folge einen kleinen Gedankenimpuls geben.

Interview mit Theo Schlaghecken

Eine berufliche Auszeit nehmen? Endlich dem Job entfliehen und auf große Weltreise gehen? Für viele Menschen ist das ein Traum, Theo Schlaghecken hat ihn sich erfüllt. Seine über zweijährige Reise mit dem Motorrad durch 53 Länder hat für ihn einiges verändert, vor allem die Sicht auf sich selbst. In unserem Gespräch erfährst du, welche Erfahrungen er auf der Reise gemacht hat, was er unter Freiheit versteht und warum er denkt, dass man auch einmal ziellos leben sollte.

Hast du dir schon einmal überlegt, wie es wäre, selbstständig zu sein? Endlich selbstbestimmt, deinen eigenen Neigungen entsprechend, einer für dich sinnvollen Tätigkeit nachzugehen? Ohne nervige Kollegen und unflexible Arbeitszeiten? Du hast schon eine tolle Idee für ein Business, aber die Sorge, damit nicht deinen Lebensunterhalt sichern zu können, hält dich zurück? Wie wäre es denn, nebenberuflich mit deiner Selbstständigkeit zu starten? Eine nebenberufliche Selbständigkeit nennt man auch Sidepreneurship. Ich selbst bin als Sidepreneur gestartet und spreche in dieser Folge über die Vorteile, aber auch die Herausforderungen der nebenberuflichen Selbstständigkeit.

Interview mit Steffi Rohrmann

Eigentlich wollte Steffi Rohrmann nach ihrer Ausbildung zur technischen Zeichnerin ein Maschinenbaustudium anschließen. Eine Begebenheit im Büro änderte alles, sie wurde Sozialpädagogin. Steffi erzählt mir in diesem Interview, warum sie sich nach vielen Jahren als Angestellte noch einmal weiterbildete und sich schließlich als Coachin für Stressmanagement selbstständig gemacht hat. Du erfährst, was ihr geholfen hat, diese Schritte zu gehen und erhältst schließlich noch Tipps, was du tun kannst, wenn du dich im Job gestresst fühlst. 

Erinnerst du dich noch, warum du dich für deinen heutigen Beruf entschieden hast? Bist du dir bewusst, was deine Herkunftsfamilie mit dieser Entscheidung zu tun hat?
In der heutigen Folge stelle ich dir ein Tool vor, das dir hilft, den Einfluss zu erkennen und zeige dir, wie du dieses Werkzeug für deine Neuorientierung nutzen kannst.

 

In dieser Folge geht es um deinen Mut, die Frage, wie mutig du bist und wie du es schaffen kannst, etwas mutiger zu werden.

 

In diesem Podcast zeige ich dir, was deine Werte mit deiner beruflichen Zufriedenheit zu tun haben und wie du herausfindest, welche für dich wichtig sind. Damit es für dich übersichtlich bleibt, gebe ich dir sechs Werte an die Hand, deren Relevanz für dich du vor einem Jobwechsel auf jeden Fall überprüfen solltest.

Du denkst darüber nach, dich beruflich zu verändern? Du fragst dich, ob es eine Alternative gibt? In dieser Folge zeige ich dir eine konkrete Übung, mit der du herausfindest, ob du zunächst an anderen Stellschrauben auf dem Weg zu deiner beruflichen Zufriedenheit drehen kannst.

Dies ist der Start meines Podcasts und ich erzähle dir in meinem Trailer, worum es hier in Zukunft gehen wird und wann du von ihm profitieren wirst. Du erfährst etwas über mich, meine Motivation, dich bei deinem Jobwechsel zu unterstützen und warum der Titel „Arbeit darf leicht sein“ lautet.